Wie finde ich die passende Suchspule für meinen Metalldetektor?

| Arbeitsweise von Suchsonden / Suchspulen!

Um die optimale Suchsonde für Ihren Metalldetektor zu finden, ist es wichtig die Arbeitsweise zu verstehen ...

Eine Suchsonde besteht allgemein aus zwei internen Spulen: Einer Emitter-Spule (TX) und einer Empfangs-Spule (RX). Schaltet man den Detektor an, erzeugt die Emitter-Spule ein elektromagnetisches Feld, das durch metallische Objekte gestört wird. Tritt diese Störung auf, nimmt es die RX-Spule wahr und sendet ein Signal an die Kontrolleinheit. Die Ausnahme liegt bei den Mono – Spulen. Diese besitzen nur eine interne Spule, die zugleich als TX und RX arbeitet. 

Arbeitsweise Suchsonden

| Formen und Größen

Bevor Sie die optimale Form und Größe Ihrer zukünftigen Suchsonde finden, müssen Sie sich als aller erstes Gedanken über das Umfeld, in dem Sie suchen möchten, machen. Die meistverwendeten Suchsonden sind die runden und elliptischen (siehe Bild).

  • Runde Suchsonden – Die gebräuchlichste Form. Sie erreicht eine etwas tiefere Detektionsweite und höhere Sensibilität in nicht-mineralisierten Erden.
  • Elliptische Suchsonden sind beweglicher als runde Suchsonden. Durch die in die Länge gezogene Form kann eine höhere Abdeckung erreicht werden.

Suchsonden werden zudem im Doppelpack, zum Aufspüren von tief vergrabenen Objekten, geliefert.

 Formen und Größe Suchspulen

Kleine Suchsonden (ø kleiner als 15cm/ 6 Zoll)

  • Konzentriertes magnetisches Feld; Die beste Wahl zur Suche in Gebieten mit viel metallischem Schutt
  • Ideal zum Auffinden selbst kleinster Objekte
  • Geringere Abdeckung pro Schwenk; mehr Suchvorgänge nötig

Mittlere Suchsonden (ø 20-23cm/ 8-9 Zoll)

Die erste Wahl zur Mehrzwecksuche (Münzen und münzgroße Objekte eingeschlossen). Die optimale Kombination aus der Stärke des elektromagnetisches Felds, der Detektionstiefe und der Vielfalt an entdeckbaren Objekten innerhalb des Suchbereichs.

Es existiert eine direkte Verbindung zwischen der Größe der Suchsonde und dem emittierten Feld. Das Feld einer kleinen Sonde erreicht geringere Tiefen, allerdings auch eine höhere Konzentration des Magnetfelds und somit eine höhere Genauigkeit.

Große Suchsonden (ø mehr als 23cm/ 9 Zoll)

Ermöglicht eine größere Tiefe und Abdeckung durch ein größeres und tiefer reichendes Feld.

  • Erste Wahl zur Suche nach größeren und tief vergrabenen Objekten, wie z.B. Verstecken und größeren Artefakten.
  • Der größere Suchradius kann jedoch in stark mit Metall durchsetzten Gebieten ein Problem sein, da die Suchsonde mehrere metallische Objekte auf einmal aufspürt.

Mittlere Suchsonden

| Suchsondentiefe

Pi mal Daumen kann man sagen, dass für ein münzgroßes Objekt die Abtasttiefe dem Durchmesser der Sonde entspricht. Erhöht sich der Durchmesser der Suchsonde, vergrößert sich das emittierte Feld, büßt jedoch an Genauigkeit ein und beginnt kleinere Objekte zu „übersehen“. Für münzgroße Objekte wird der Effekt ab einem Suchsondendurchmesser von 40cm (15 Zoll) bemerkbar.

 

| Konfigurationen

Es existieren 5 verschiedene Suchsondenkonfigurationen:

  • Konzentrische Sonden
  • Monosonden
  • Bildgebende Sonden
  • Doppel D – Sonden
  • 2-fach Sonden

Suchanwendungen und Bodenbeschaffenheit helfen herauszufinden, welche Sonde die beste Wahl für Sie ist.

 

Konzentrische Suchsonden

  • TX( Sender) und RX( Empfänger) Spulen
    • Diese Konfiguration bietet die optimale Kombination aus der Größe des emittierten Magnetfelds und der bestmöglichen Ortungstiefe und ist somit die potenziell sensibelste verfügbare Suchsonde.
    • Stattet Sie mit dem symmetrischsten Ortungsfeld aus und erleichtert die punktgenaue Ortung und Identifi kation von Funden. 
    • Unglücklicherweise ist diese Art der Sonde am anfälligsten für Störungen die durch Mineralien im Boden verursacht werden. Stark mineralisierte Böden verursachen substanzielle Leistungseinbußen bei dieser Art von Sonden.

Diese Art der Sonde ist unglücklicherweise am Anfälligsten für Störungen, die durch Mineralien im Boden verursacht werden. Stark mineralisierte Böden verursachen substanzielle Leistungseinbußen bei dieser Art von Sonden.

» FÜR GARRETT ACE
» FÜR GARRETT AT

 garrett-metalldetektor-shop-ace

Mono Suchsonden

  • Ist nur für Puls- Induktions- Detektoren geeignet. Besteht entweder aus 2 Spulen, der TX (Emitter) und der RX (Empfänger), die zusammen angeordnet sind oder aus nur einer Spule, die als Emitter und Empfänger arbeitet. Die Such- und Leistungswerte von Mono Spulen sind nahezu identisch mit denen von konzentrischen Spulen.

Die Such- und Leistungswerte von Mono Spulen sind nahezu identisch mit denen von konzentrischen Spulen.

» FÜR SEA HUNTER MARK II

 

DD (Doppel-D) Suchspule

  • Emitterspule (TX) und Empfängerspule (RX): Form eines Ds angeordnet
  • Ermöglicht größere Suchtiefe
  • Erreicht höhere Leistungswerte in stark mineralisierten Böden und Salzwasser
  • Langes und schmales Suchfeld unter dem überlappenden Zentrum der Sonde
  • Über nicht-mineralisierten Böden und in der Luft:
    • Doppel-D Konfiguration regiert weniger sensibel als eine gleichgroße konzentrische Suchspule
    • Passend für GTI ́s, ACE ́s, AT ́s, Infinium LS

Diese Sonde ist besonders empfehlenswert und wird üblicherweise genutzt, wenn Sie in stark mineralisierten Böden nach Münzen und Relikten suchen.

» FÜR GARRETT ACE
» FÜR GARRETT GTI
» FÜR GARRETT AT

 

„Bildgebende“ Suchsonde (Exklusiv von Garrett)

  • Hierbei handelt es sich um eine weiterentwickelte Version der konzentrischen Suchsonde mit einer zusätzlichen Empfangsspule (RX).
  • Die zusätzliche Spule ermöglicht es der Suchsonde zusätzliche Informationen zu dem Zielobjekt zu erfassen wie z.B. die genaue Tiefe und Größe des Objekts.
  • Die Informationen zur Größe des Objekts helfen zu sondieren, ob es sich bei einem Fund um Abfall oder um einen tatsächlichen Fund handelt (z.B. Metallmünzen – Kronkorken).

» FÜR GARRETT GTI

 

Tiefenortungssonde (TOS)

Die Tiefenortungssonde (TOS) Garrett TreasureHound EagleEye Depth Multiplier ist eine zusätzliche Sonde für wirklich tiefe Suchen nur für den Garrett GTI 2500 Metalldetektor. Die patentierte „PinPoint“-Sonde lokalisiert die genaue Position des Objektes mittels Punktortung. Der GTI 2500 arbeitet mit der TOS automatisch im Allmetall-Modus. Der EagleEye Depth Multiplier ist ein Non-Motion-System. Sie können somit, ohne die Sonde hin und her schwenken zu müssen, über die abzusuchende Fläche gehen. Es werden alle Metallarten, einschließlich Eisen, angezeigt. Die normale Bodenverunreinigung durch kleine Metallteile wird nicht angezeigt. Mit der Tiefenortungssonde haben Sie zwei Sonden in einer, Sie benötigen keinen weiteren Sondenwechsel. Bis ca. 5 m Tiefensuche (normaler Boden).

 » FÜR GTI 2500 TOS

TOS Suchspule Metalldetektor

 

TOS Suchspule

 

infoWBtvgNQpdshvzLesen Sie auch unsere Beiträge
» Welcher Metalldetektor für Profis?
» Welchen Metalldetektor kaufen?
» Wie finde ich die passende Suchsonde für meinen Metalldetektor?
» Wie arbeite ich mit dem Amt für Denkmalpflege zusammen?  
» So reinigen, restaurieren und konservieren Sie Bodenfunde!
» Wie tief sucht ein Metalldetektor? 
» Wo darf man ohne Genehmigung sondeln? 
» Welcher Metalldetektor von Garrett ist empfehlenswert? 
» So recherchieren und finden Sie neue Suchgebiete! 
» Was muss ich als Sondler beachten? 
» Bis zu welchen Tiefen sind Metalldetektoren wasserdicht? 
» Welcher Metalldetektor ist der Beste im Test? Testsieger?
» Ist das Sondeln in Dänemark erlaubt?

Wir möchten darauf hinweisen, dass sich die gesetzlichen Vorgaben im ständigen Wandel befinden und sich auch regional immer wieder verändern. Wir übernehmen keine rechtliche Gewähr. 

QUELLE

"Katalog für Schatzsucher" von DTI  » KATALOG

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.